Wohnort und Sprache

Soziale Netzwerke haben eigene Gesetze und stellenweise auch ihre ganz eigene Sprache. Während die sprachlichen Gepflogenheiten auf Facebook meistens eher lapidar daherkommen und irgendwo zwischen umgangssprachlich und normalsterblich schwanken, wird auf Google+ gerne einmal etwas kompetenter Geschwafelt. Das macht die Sache zwar nicht unbedingt spannender, aber wenigstens setzt man sich so etwas vom Proletariat ab. – Zumindest, wenn es nach den größten Google+ Fans geht. Denn während man Facebook Schulniveau zugesteht, geht es auf Google+ meistens in reinstem Hochdeutsch um die (langweiligsten) Themen.
Am wenigsten verbreitet ist in Deutschland noch das dritte soziale Netzwerk im Bunde: Twitter. Meiner Meinung nach wird es hier in Deutschland noch nicht so wirklich ernstgenommen und auch die meisten Nutzer können sich hier bei den 140 Zeichen anscheinend nicht so ganz entscheiden, ob es sich nun um einen Business-Dienst oder schnelles Gebrabbel zwischendurch handelt. Immerhin haben es Freitag folgende Themen zum Trenden gebracht in Deutschland: Frauentausch, GNTM, Jobs, Domian und Freitag. In meinen Augen nicht unbedingt ein Aushängeschild für deutsche Kultur…

Sag mir wo du wohnst und ich sage dir welche Sprache du sprichst

In anderen Ländern wird Twitter weitaus häufiger genutzt als in Deutschland. Dies wiederum wirkt sich natürlich auch auf die Untersuchungen aus, die im virtuellen Twitter-Raum getätigt werden. Mittels Google-Chrome Algorithmus und etwas Einsatz haben nun zwei Wissenschaftler des University College London die Sprachen im Tweetversum untersucht.
Sie werteten mehr als drei Millionen Tweets in London aus und erstellten dabei Sprachmuster der Großstadt, die ziemlich genau anzeigen, dass Nachbarschaft nicht gleich Nachbarschaft in der britischen Hauptstadt ist:

Twitter Sprachkarte

All Pictures © James Cheshire (@spatialanalysis) & Ed Manley (@edthink) & Trendmap.com

Es scheint eindeutige Muster bei der Verteilung der insgesamt 66 erfassten Sprachen zu geben. Arabische Tweets sind in den Einkaufsvierteln der Stadt besonders deutlich zu erkennen, während sich die Franzosen bzw. die französischen Tweeter in der Nähe des Institut Francais der Stadt aufhalten. – Oder in Notting Hill.

Twitter Sprachen London

Manhattan ist Babylon

Dank der kontrastreichen Begrenzung der Insel Manhattan, ist die Tweetosphäre von New York City vielleicht sogar noch etwas interessanter. Bei den knapp 8,5 Millionen ausgewerteten Tweets zwischen Januar 2010 und Februar 2013 konnten James Cheshire (@spatialanalysis) und Ed Manley (@edthink) nämlich eine neue Karte fertigstellen. Während die 228.534 spanische Tweets fast ausschließlich in Harlem, der Bronx und Queens getätigt wurden, ist Koreanisch stark in Midtown Mahnattan vertreten und russisch wird auch heute noch mit Vorliebe an der Küste von Coney Island gesprochen.

New York Twittersprachen

Visualisierung von Sprache

James Cheshire und Ed Manley ist es geglückt mit recht einfachen Methoden Sparchcluster in Städten zu erkennen. Natürlich sollte man solche Untersuchungen mit einem relativ wenig verbreiteten Medium nicht zu genau nehmen, aber ich finde es interessant, was aus einer relativ einfachen Datenanalyse von GPS-gestützten Nachrichtenfeeds so alles herauskommen kann. Ich bin nur mal gespannt, welche Stadt sich die zwei als nächstes einmal herausnehmen werden. – Vermutlich keine auf den Philippinen, denn, dass Tagalog nicht die beste Sprache zum Auswerten ist, mussten die zwei bei Ihren Erhebungen für London schon feststellen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar