Mobilität und Digitalisierung – Chancen und Hemmnisse für die Mobilität von morgen

Da ich neben dem Schreiben von Artikeln ja noch einem echten Job nachgehe, hatte ich letztens die Möglichkeit an der Veranstaltung „Mobilität und Digitalisierung – Chancen und Hemmnisse für die Mobilität von morgen“ – ausgetragen vom ILS in Dortmung – teilzunehmen. Daher hatte ich die Chance am 26.11. sechs wirklich sehr interessanten Vorträgen zum Thema Mobilität zu lauschen, die ich euch hier kurz zusammenfassen möchte, damit ihr einen kleinen Überblick über den aktuellen Stand in der Mobilität von Heute bzw. Morgen bekommt. Das Projekt U.Move 2.0 Kathrin Konrad, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung referierte über das Projekt … Weiterlesen →

Mobilität und Gesundheit

Wie schon in ein paar Tagen auf der Facebook Seite, möchten wir auch hier nochmal auf die Masterarbeit von Juliane aufmerksam machen. Die Arbeit hat den Titel: „Mobilität und Gesundheit – Welchen Einfluss hat die Wahl der Verkehrsmittel auf dem Arbeitsweg auf die Gesundheit Berufstätiger“ und läuft in Kooperation mit dem Mobilitätsberatungsunternehmen EcoLibro GmbH. Im Großen und Ganzen möchte Juliane herausfinden, ob man sich morgens aus einem bestimmten Grund aufs Fahrrad setzt, die U-Bahn nimmt bzw. mit dem Auto zur Arbeit schleicht, oder ob es eben doch alles Zufall ist. Irgendwie müssen wir ja alle zu unserem Arbeits-/Ausbildungsplatz und wieder … Weiterlesen →

Fahrrad Monitor 2013

Ausnahmsweise gibt es heute einen Artikel über nachhaltige Mobilität von mir. Ich hoffe also, dass ich Daniel hier einigermaßen vertreten kann. 😉 Heute wurde nämlich vom ADFC (der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club) und dem BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur der so genannte Fahrrad Monitor 2013 für Deutschland veröffentlicht. Diese bevölkerungsrepräsentative Online-Befragung beschäftigt sich mit dem Thema Fahrrad fahren in allen Arten und Formen. Neben der allgemeinen Nutzung des Fahrrades als Verkehrsmittel, wird auch auf die Verfügbarkeit von Verkehrsmitteln (sowohl Fahrrad als auch ÖPNV, also den öffentlichen Personennahverkehr und MIV, motorisierten Individualverkehr) eingegangen. Ebenso bekommen Mieträder, E-Bikes und die Verkehrspolitik … Weiterlesen →

Multi- und intermodale Mobilität als „neue“ Mobilitätsformen

multimodale Mobilität

Es wird wieder Zeit sich ein wenig mit der Mobilität zu beschäftigen. Vor gerade einmal zwei Jahren, am 1. Januar 2012 waren in Deutschland 51,7 Mio. Kraftfahrzeuge zugelassen, was zu der Zeit einer Dichte von 633 Kfz auf 1.000 Einwohner entsprach. Davon waren 42,9 Mio. Pkws (im Jahr 1955 waren es 1,7 Mio. Pkws). Zur Verdeutlichung kann man sagen, dass sich der Bestand der Pkws in Deutschland seit 1970 verdreifacht hat. Als Resultat wurde ein steigender MIV (motorisierter Individualverkehr) beobachtet – 1991 bis 2007 stieg dieser um 24,1 % (SCHUBERT 2009). Die Folgen sind jedem bekannt: Staus, Abgase, Lärm, Unfälle. … Weiterlesen →

Eine Schlussbetrachtung

Zu guter Letzt werden nach einer Reihe Artikel über die Mobilität von Bonner Universitätsangehörigen, Anwendungsbeispiele aufgezeigt und Schlüsse bzgl. einer nachhaltigen Mobilität gezogen. Hiermit wird das letzte Kapitel der Diplomarbeit „Wege zur Arbeit und zum Studium – Eine Untersuchung zum Mobilitätsverhalten an der Uni Bonn“ erscheinen. Anwendungsbezug Abschließend sollen an dieser Stelle Maßnahmen des Mobilitätsmanagements und Ideen vorgestellt werden, die zu einer nachhaltigeren aber auch gesünderen Mobilität beitragen können. Diese resultieren aus den beschriebenen Ergebnissen sowie den Schlüssen, die in der Diskussion gezogen wurden und betreffen die Universität sowie die Stadt Bonn. Da gerade an den Standorten Endenich und City … Weiterlesen →

Interpretation der Ergebnisse

Nun was sagen uns die voran gegangenen Erhebungen zu den einzelnen Standorten der Universität Bonn und zum Mobilitätsverhalten der dort ansässigen Bediensteten und Studierenden? Aufschluss soll der folgende Artikel geben. Der Weg zur Arbeit bzw. zum Studium wird von diversen Faktoren beeinflusst. Dies zeigt sich besonders in den dargestellten, gewonnenen Ergebnissen und den unterschiedlichen Nutzungsszenarien. Diese können standort- und/ oder personenspezifisch variieren. Im folgenden Kapitel sollen diese Ergebnisse interpretiert und diskutiert werden, um daraus zielgerichtete Maßnahmen ableiten zu können. Wie sich in der Bestandsaufnahme im Artikel Mobilität in der Stadt Bonn gezeigt hat, werden am Standort City das Fahrrad und der … Weiterlesen →

Die Mobilität an der Universität Bonn

Die Standorte sind vorangegangen anhand bestimmter Charakteristika wie der täglichen Verkehrsmittelnutzung und der Bewertung von Park- und Abstellflächen beschrieben worden. In folgendem Kapitel werden diese Ergebnisse aufgegriffen und standortweise verglichen, so dass ein Gesamtüberblick über die standortabhängigen Gegebenheiten abgeleitet werden kann. Aus den Schlüssen, die dieser Vergleich liefert, werden in einem noch folgenden Artikel Maßnahmen vorgestellt, die zu einer ökologisch-verträglicheren Verkehrsmittelnutzung beitragen könnten. Nutzung der vorhandenen Verkehrsmittel In Bezug auf den Modal Split werden im Folgenden standortübergreifende Vergleiche herangezogen. Dem Ergebnis des Modal Splits von den untersuchten Standorten wird der Modal Split Bonns und Deutschlands gegenüber gestellt (Abb. 1). Dabei … Weiterlesen →

Nachhaltige Mobilität

Das Institut für Bodenkunde an der Universität Bonn

Kommen wir zum nächsten Teil meiner Auseinandersetzung mit dem Verhalten der am Verkehr teilnehmenden Bonner. Heute geht es um den wohl bekanntesten Campus der Bonner Uni. Poppelsdorf. Direkt am Poppelsdorfer Schloss gelegen hat man nicht nur einen wundervollen Ausblick auf August Kekule und seine täglich wechselnden Kleider, sondern auch auf diverse Einrichtungen der Universität Bonn. Campus Poppelsdorf Dieser Standort ist bei meiner Befragung am stärksten vertreten gewesen. 372 Teilnehmer (und somit 52 %) des Campus Poppelsdorf haben den Fragebogen ausgefüllt. Es kommt zu folgender Verteilung der Gruppen: 77,4 % Studierende, 15,3 % wissenschaftliche Mitarbeiter, insgesamt 5,9 % Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung sowie 2,2 % … Weiterlesen →

Wie mobil sind die Bonner?

Aufbauend auf meinem ersten Artikel zur Mobilität, möchte ich heute den zweiten Teil meiner (Fahrrad)Reise durch die wundervolle Stadt Bonn schildern. Im Rahmen meiner Diplomarbeit habe ich das Mobilitätsverhalten der Bonner Bürger im Allgemeinen und genauer, der Bonner Universitätsangestellten und –studenten untersucht und möchte nun einige meiner Erkenntnisse mit einer breiten Leserschaft teilen. Die Bundesstadt Bonn Die Stadt Bonn liegt im südlichen Teil von Nordrhein-Westfalen und ist in die vier Bezirke Hardtberg, Bad Godesberg, Bonn und Beuel untergliedert. Sie wird, im Norden angefangen und im Uhrzeigersinn fortlaufend, von den Nachbargemeinden Niederkassel, Troisdorf, Sankt Augustin, Königswinter, Bad Honnef, Remagen, Wachtberg, Meckenheim, … Weiterlesen →

Zum kreativen Einsatz von Silikon

Öfter mal aufs eigene Auto verzichten und was für die Umwelt tun? Aber sicher doch! Da fällt der Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel doch leicht. Und in den überfüllten und verstopften Straßen der großen Städte ist man so zumeist auch noch schneller am Ziel, ganz ohne Parkplatzsuche und sonstigen Stress. Wenn, ja wenn man doch nur garantieren könnte, dass man in den Bussen und Bahnen auch immer einen Sitzplatz bekommt. Das ist ja wohl das Mindeste. Aber gerade zu den Stoßzeiten, wenn morgens und abends die Berufspendler unterwegs sind, kann es schonmal recht knapp werden mit dem Sitzplatzangebot. Doch keine … Weiterlesen →