Urbanicom – die digitalen Effekte auf die konkrete Stadt

Am 8. und 9. Juni findet in Dortmund die 38. Studientagung zum Thema „Die digitalen Effekte auf die konkrete Stadt“ statt. Veranstalter ist die Urbanicom – Deutscher Verein für Stadtentwicklung und Handel e.V.. Als internationale Vereinigung „Stadtentwicklung und Handel“ 1966 in Brüssel gegründet, trifft sich die deutsche Abteilung seit 1976 jährlich um über die Förderung von Urbanität, Nutzungsvielfalt und Lebendigkeit in städtischen Zentren zu beraten. Thema in diesem Jahr sind nun eben „Die digitalen Effekte auf die konkrete Stadt“, bei der es unter anderem um diese Hauptpunkte gehen wird: „Veränderungen im Handel“ Neue Partnerschaften in der Stadt“ In einzelnen Vorträgen … Weiterlesen →

Carsharing in Bonn

Für viele Menschen lohnt sich heutzutage kein eigenes Auto mehr. Umweltbewusstes Denken, die steigenden Kosten von Unterhalt und Kraftstoff sowie ein vermuteter Trend zum Fahrrad erleichtern vielen Menschen den Umstieg zum Umweltverbund. Der Trend des Nutzens statt Besitzens ist mittlerweile auch in der Stadt Bonn angekommen. Carsharing-Angebote sind auch in der Bundesstadt zahlreich vertreten, obwohl sich auch hier Lücken im Netz belegen lassen. Wie man der von mir erstellten Karte entnehmen kann, ist das Zentrum gut versorgt, wohingegen die Stadtteile Bonn- Endenich, Dottendorf und Kessenich nahezu kaum Beachtung der öffentlichen Carsharinganbieter erfahren haben. Eine große Unterversorgung lässt sich zwischen den … Weiterlesen →

Do-it-Yourself StreetArt und Urban Design

Wer aus Bonn kommt bzw. in Bonn wohnt, hat ja generell reichlich wenig zu lachen, wenn es um Kultur und Freizeit geht. Dem einen „Wutbürger“ bzw. eher „Klagebürger“ sind die geliebten Klangwellen (immerhin eine Veranstaltung, die 1x im jahr stattfindet und dann auch nicht unbedingt einen Monat dauert) zu laut und einem anderen fällt irgendwie erst nach dem Kauf seines Grundstückes auf, dass er neben einer Freizeitanlage wohnt. Ergebnis in beiden Fällen: Klagen der Anwohner, denen statt gegeben wurde und die nun die ohnehin schon äußerst belächelte Bundesstadt gänzlich zum „Bundesdorf“ werden lassen. Wer kann schließlich schon damit rechnen, dass … Weiterlesen →

Eine Schlussbetrachtung

Zu guter Letzt werden nach einer Reihe Artikel über die Mobilität von Bonner Universitätsangehörigen, Anwendungsbeispiele aufgezeigt und Schlüsse bzgl. einer nachhaltigen Mobilität gezogen. Hiermit wird das letzte Kapitel der Diplomarbeit „Wege zur Arbeit und zum Studium – Eine Untersuchung zum Mobilitätsverhalten an der Uni Bonn“ erscheinen. Anwendungsbezug Abschließend sollen an dieser Stelle Maßnahmen des Mobilitätsmanagements und Ideen vorgestellt werden, die zu einer nachhaltigeren aber auch gesünderen Mobilität beitragen können. Diese resultieren aus den beschriebenen Ergebnissen sowie den Schlüssen, die in der Diskussion gezogen wurden und betreffen die Universität sowie die Stadt Bonn. Da gerade an den Standorten Endenich und City … Weiterlesen →

Interpretation der Ergebnisse

Nun was sagen uns die voran gegangenen Erhebungen zu den einzelnen Standorten der Universität Bonn und zum Mobilitätsverhalten der dort ansässigen Bediensteten und Studierenden? Aufschluss soll der folgende Artikel geben. Der Weg zur Arbeit bzw. zum Studium wird von diversen Faktoren beeinflusst. Dies zeigt sich besonders in den dargestellten, gewonnenen Ergebnissen und den unterschiedlichen Nutzungsszenarien. Diese können standort- und/ oder personenspezifisch variieren. Im folgenden Kapitel sollen diese Ergebnisse interpretiert und diskutiert werden, um daraus zielgerichtete Maßnahmen ableiten zu können. Wie sich in der Bestandsaufnahme im Artikel Mobilität in der Stadt Bonn gezeigt hat, werden am Standort City das Fahrrad und der … Weiterlesen →

Die Mobilität an der Universität Bonn

Die Standorte sind vorangegangen anhand bestimmter Charakteristika wie der täglichen Verkehrsmittelnutzung und der Bewertung von Park- und Abstellflächen beschrieben worden. In folgendem Kapitel werden diese Ergebnisse aufgegriffen und standortweise verglichen, so dass ein Gesamtüberblick über die standortabhängigen Gegebenheiten abgeleitet werden kann. Aus den Schlüssen, die dieser Vergleich liefert, werden in einem noch folgenden Artikel Maßnahmen vorgestellt, die zu einer ökologisch-verträglicheren Verkehrsmittelnutzung beitragen könnten. Nutzung der vorhandenen Verkehrsmittel In Bezug auf den Modal Split werden im Folgenden standortübergreifende Vergleiche herangezogen. Dem Ergebnis des Modal Splits von den untersuchten Standorten wird der Modal Split Bonns und Deutschlands gegenüber gestellt (Abb. 1). Dabei … Weiterlesen →

Mobilitätsverhalten im Bonner Süden

Neben den bereits vorgestellten Standorten war bei der Umfrage der Standort „ehemaliges Landesbehördenhaus“ der meist vertretene in der Kategorie „Sonstige Standorte“. Daher wurde dieser in die Auswertung mit einbezogen, auch wenn an der Befragung nur 47 von 655 Teilnehmern teilgenommen haben. Das ehemalige Landesbehördenhaus (LBH) Die Teilnehmer am Landesbehördenhaus verteilen sich auf 46,9 % Studierende und 38,8 % wissenschaftliche Mitarbeiter. Jeweils 4,1 % der Teilnehmer sind Professoren bzw. Verwaltungspersonal und 6,1 % sind im technischen Bereich angestellt. Diese Frage konnte im Fragebogen mit Mehrfachnennungen beantwortet werden, so dass es hier zu einer höheren Zahl an Nennungen als Teilnehmern kommt. ÖPNV & Verkehrsmittelverfügbarkeit Auch hier … Weiterlesen →

Der Campus Römerstrasse

Für dieses Kapitel bewegen wir uns in den Bonner Norden um den Campus Bonn Castell an der Römerstraße genauer unter die Lupe zu nehmen. Hier treffen Autobahnauffahrt und Rheinpromenade als gegensätzliche Zugänge des Campus aufeinander. Aber auch die Bushaltestelle „Pädagogische Fakultät“ gibt dem ÖPNV hier Anschluss. Campus Bonn-Castell (Römerstraße) Am Standort Campus Bonn Castell fällt bei der Befragung die Gewichtung der ersten beiden Altersklassen sehr hoch aus. Der Großteil der Teilnehmer an diesem Standort ist männlich (78,1 %). Dieses Übergewicht zieht sich durch alle Altersklassen, wobei die Klasse der 18-27-jährigen 61,6 % dieses Standortes ausmachen. Dies ist auch an der Verteilung der … Weiterlesen →

Mobilität in Bonn Endenich

Abstellanalgen Meteorologie

Heute kommt ein weiterer Teil aus meiner Reihe über das Mobilitätsverhalten der Bonner Unibediensteten. Diesmal habe ich mich mit dem Campus in Bonn Endenich auseinandergesetzt. Am Campus Endenich ist zunächst die Anzahl der Teilnehmer bedeutend. Es fällt auf, dass nur 28,6 % Studierende an der Befragung teilgenommen haben. Dies entspricht 18 Personen von insgesamt 63 Befragten. Außerdem überwiegt insgesamt wie an den bereits untersuchten Standorten der Frauenanteil unter den Befragten um 19 Prozentpunkte (58,7 % weiblich/ 39,7 % männlich). Technische und wissenschaftliche Mitarbeiter machen zusammen 61,9 % der Teilnehmer aus, wobei die wissenschaftlichen Mitarbeiter mit 46 % stärker vertreten sind als die Studierenden mit 28,6 %. Der Restanteil der … Weiterlesen →

Nachhaltige Mobilität

Das Institut für Bodenkunde an der Universität Bonn

Kommen wir zum nächsten Teil meiner Auseinandersetzung mit dem Verhalten der am Verkehr teilnehmenden Bonner. Heute geht es um den wohl bekanntesten Campus der Bonner Uni. Poppelsdorf. Direkt am Poppelsdorfer Schloss gelegen hat man nicht nur einen wundervollen Ausblick auf August Kekule und seine täglich wechselnden Kleider, sondern auch auf diverse Einrichtungen der Universität Bonn. Campus Poppelsdorf Dieser Standort ist bei meiner Befragung am stärksten vertreten gewesen. 372 Teilnehmer (und somit 52 %) des Campus Poppelsdorf haben den Fragebogen ausgefüllt. Es kommt zu folgender Verteilung der Gruppen: 77,4 % Studierende, 15,3 % wissenschaftliche Mitarbeiter, insgesamt 5,9 % Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung sowie 2,2 % … Weiterlesen →