Pot Bowl 2014

MetLife Stadion East Rutherford, New Jersey

Es ist wieder einmal Zeit für den Super Bowl im American Football. Und ähnlich wie letztes Jahr, möchte ich auch dieses Mal meine etwas andere Sicht auf das Sportereignis teilen. Da seit letztem Wochenende auch die beiden Teilnehmer feststehen, kann mein Beitrag natürlich nur einen Überbegriff dieses Jahr haben. Was letztes Jahr nämlich noch TV Serien und innerstädtischer Verfall (Baltimore) bzw. Quartiersaufwertung durch Renovierung, Revitalisierung und damit einhergehende Gentrification (San Francisco) waren, ist beim Super Bowl XLVIII der „Pot“. 😉

Der Pot Bowl

Nachdem sich die Seattle Seahawks und Denver Broncos am letzten Wochenende das Ticket zum Super Bowl 2014 sicherten, gibt es eigentlich nur einen Überbegriff über den in den Medien gesprochen wird. Beide Teams kommen nämlich aus US-Staaten, die den Verkauf von Marihuana in den letzten Monaten legalisiert haben, weshalb beide prädestiniert sind, den Pot Bowl 2014 unter sich auszutragen. Wenn in der Nacht vom 2. auf den 3. Februar also der 48. Gewinner des Super Bowls in East Rutherford, New Jersey ausgetragen wird, gibt es am Ende direkt zwei Titel mit nach Hause. – Zumindest wenn es nach den Medien geht.

Der Pot Bowl ist der Aufhänger in diesem Jahr, den man nicht direkt mit der Sportart selbst in Verbindung bringen würde, der aber dennoch bekannt und vor allem aktuell genug ist, um den einen Fan mehr an den Fernseher zu bringen (Sat1 überträgt LIVE ab Mitternacht). Schließlich gibt es zu allem Medienrummel ja auch dieses Jahr wieder die Werbespots im US-Fernsehen zu bewundern, die nicht nur mehrere Millionen in der Herstellung, sondern eben auch in der bloßen Ausstrahlungskosten.

Seattle Seahawks

Im Kampf gegen Cowboystiefel und Wanderschuhe haben die Seahawks aus Seattle zwar den größeren Berg (Mt. Ranier), aber dennoch nicht den Platz an der Sonne. Dieser gehört eindeutig den Denver Broncos. Da Seattle aber eine ganz nette Touristenmetropole ist, die neben einer hervorragenden Landschaft und Greys Anatomy noch für einige andere Dinge bekannt ist, beginnen wir doch bei der Vorstellung des Außenseiters, der zum ersten Mal seit 2006 wieder in einem Endspiel ist.

MetLife Stadion East Rutherford New JerseyIn einem sehr knappen und umkäpften Conference Endspiel siegten die Seahawks gegen die San Francisco 49ers am Ende mit 23:17. Somit lösten die Männer von der Nordwestküste der USA das Ticket zum Endspiel, welches eben dieses Jahr in New Jersey (und nicht, wie alle deutschen Medien behaupten in New York) ausgetragen wird. Im beschaulichen East Rutherford, inmitten der wundervollen Sumpflandschaft Meadowlands befindet sich das MetLife Stadium, welches die Heimat der beiden New Yorker Vereine New York Giants und New York Jets ist.

Die beste Defensive der Liga konnte sich gegen das Team mit den wohl laufstärksten Quaterback (Colin Kaepernick) knapp durchsetzen und trifft nun auf das Team mit der stärksten Offensive.

Denver Broncos

Bei der Auseinandersetzung der Publikumslieblinge und Alt-Stars konnten sich die von Peyton Manning angeführten Denver Broncos gegen das Team von Giselle Bündchens Ehemann durchsetzen. Mit 26:16 verloren nämlich die Abonnement Super Bowl Teilnehmer New England Patriots mitsamt Quaterback Tom Brady gegen die Broncos und Peyton Manning. Somit verlor Brady dieses Jahr nicht nur seinen Touchdown-Rekord wieder an Manning (dieser warf 51 Touchdowns in der regulären Saison und somit einen mehr als Brady in der Saison 2007), sondern eben auch noch seine Chance auf die Vince Lombardy Trophäe.

Was Peyton Manning nun wiederum mit glitzernden Vampiren gemeinsam hat, erschließt sich mir persönlich zwar nicht ganz, aber vielleicht dem geneigten Twilight Leser. Die New York Times ließ sich jedenfalls zumindest in der Überschrift schon einmal zu diesem gewagten Vergleich hinreißen.

Marijuana Bowl

Genug vom Sport, der in Deutschland eh nur eine kleine Randgruppe interessiert. Kommen wir wieder zurück zum Pot. Abgesehen davon, dass sich mit dem Cannabis Konsum und Sport anscheinend jede Menge lustige Überschriften formen lassen:

  • „Bong Bowl“
  • „Pot Bowl“
  • „A real high for Fans“
  • „Smell the truth“
  • „Weed Bowl“
  • „Pot backers cheer…“
  • „Bowl Pot Puns“

Gibt es auch schon jede Menge Pot Bowl Memes und Hashtags wie #BongBowl,#SuperHighBowl und #Stonerbowl. Und seien wir mal ehrlich, wenn ein Ereignis sowohl Memes als auch Hashtags UND einen eigenen Tumblr generiert, dann hat man es doch geschafft. Vor allem, wenn es dann auch noch eine Zusammenfassung von dem Ganzen in der Los Angeles Times gibt.

Der Bong Bowl am 2. Februar

Auch wenn den meisten Lesern der Super Bowl XLVIII selbst wohl relativ egal sein wird, wäre ich ja fast für eine Abstimmung des besten Hashtags 😉 Meine Favoriten sind eindeutig Bong Bowl und Pot Bowl. Allerdings ist es  auch noch fast zwei Wochen hin, bis die Sieger feststehen. Daher bin ich sehr gespannt, was sich in nächster Zeit noch in den sozialen Netzwerken diesbezüglich tun wird.

(4 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Veröffentlicht von

Sicherlich fragen sich jetzt alle, wer hier schreibt: Mein Name ist Helen Schrader, seit 2010 bin ich Diplom-Geographin (Uni Bonn) und eigentlich bin ich bei PIXUM in Köln im Bereich Online Marketing tätig. In meiner Freizeit schreibe ich an UrbanFreak und versuche der Geographie zumindest ein wenig treu zu bleiben.

Kommentare

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wir finden einen Porcineographen - UrbanFreak

Schreibe einen Kommentar