photokina in Köln

Das schwierigste bei dem Schreiben der Artikel im Blog ist meistens die Suche nach passenden Bildern für den jeweiligen Artikel. Ich meine, einen Artikel über einen x-beliebigen Ort der Welt zu schreiben, ist an sich kein Problem. Ein Headerbild zu finden, allerdings schon. Immerhin benötigt man für jedes Bild die ausreichenden Nutzungsrechte und vor allem auf Veröffentlichungsrechte. Ein Grund, warum wir uns hier eigentlich nur auf unsere eigenen Bilder verlassen und diese nutzen, wenn es darum geht den Blogartikeln einen passenden Rahmen zu geben. Das Angebot von kostenlosen Bildern im Internet scheint zwar unbegrenzt zu sein, aber leider ist die Qualität in vielen Fällen eher begrenzt. Außerdem schaffen es nur wenige Stockportale Bilder bereitzustellen, die einigermaßen überzeugen können. Nutzungsgebühren oder -einschränkungen kommen außerdem meistens ebenso noch dazu. Und selbst wenn man auf Bilder einiger Stockportale setzt, ist man immer noch nicht vor Abmahnungen sicher, da eben auch hier immer mal wieder jemand testen möchte, ob eine Abmahnung nicht doch durchkommt. Daher verlassen wir uns hier lieber auf unsere (ebenfalls begrenzten) Fotografiekenntnisse und Kameras. – Wobei wir natürlich hier gerne auf dem Laufenden bleiben, was die „Hardware“ angeht. Immerhin sind einige der Bilder hier im Blog noch analog entstanden und mussten gefunden, gescannt und gemeinschaftlich bearbeitet werden, bis man diese online stellen konnte. Einer der Gründe nebenbei, warum noch niemand die Hawaii-Bilder der LOST-Drehorte in diesem Blog zu Gesicht bekommen hat. Das Einscannen dauert einfach noch ein wenig länger…

Photos, photokina, PortraitboxParade

Damit man auf dem Laufenden bleiben kann, was die Entwicklungen des Bildermarktes angeht, hat man als Kölner bzw. Rheinländer alle zwei Jahre die Möglichkeit, auf der photokina die neuesten Entwicklungen zu Verfolgen. Wenn man zu den Glücklichen gehört, die eine Karte bekommen oder eine Freikarte gewinnen konnten, kann man auf dieser Fotoleitmesse einiges entdecken, was demnächst den Markt erobern wird oder gerade dabei ist. Ich meine, eine GoPro oder eine 4K Kamera in den Händen halten, ist fast so schön wie die Games der GamesCom Monate vor dem öffentlichen Erscheinen spielen zu können.

Außerdem kann man sich mit Gleichgesinnten austauschen und Neuentdeckungen begutachten, die andere erst in Monaten zu sehen bekommen. Daher haben wir uns hier mit einigen Überlegt, doch gemeinsam an einem Gewinnspiel teilzunehmen, dass zumindest den „Freaks“ von uns Freikarten einbringt, die keinen Presseausweis besitzen 😉 Daher möchte ich doch nun mal versuchen, ob ich es nicht schaffe bei #PortraitboxParade ein Freikarten-Duo zu gewinnen. Immerhin muss ich lediglich schreiben, worauf ich mich bei der photokina2014 am meisten freuen werde. Und das ist nun wirklich etwas, was mir nicht schwer fällt:

Lumix

Die Lumix ist die Kamera, mit der nebenbei die meisten Bilder in den USA entstanden sind. Sehr zumMißfallen meines Bruders, dem ich seine Kamera für die drei Monate entwendet hatte. Aber gut. Etwas Schwund ist ja immer und für seinen Neuseeland-Aufenthalt hatte er das gute Stück ja auch schon wieder. Gerüchte um die Panasonic Kameras gibt es einige, die im Vorfeld der photokina auftauchen. Mal ist die Rede von einer Lumix LX8, mal von einer Nachfolgerin der LX7. Ausgestattet mit 4K sind nahezu alle Kameras. – Zumindest, wenn man den Gerüchten glauben mag.

Eine Kamera mit 4K Technologie und Micro Four Third-Sensor wäre immerhin ein richtiger Schritt für die kommenden Multimedia-Inhalte im Blog. 😉

Wie sieht es beim Rest der Leserschaft aus? Gibt es noch weitere photokina Interessierte, die sich am 16.9. auf den Weg nach Köln machen werden? Uns wird man entweder im kleinen oder größeren Kreis auf jeden Fall dort treffen. Je nachdem, ob die #PortraitboxParade für uns mit einem Sieg oder einer Niederlage enden wird.

(1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Veröffentlicht von

Mein Name ist Daniel Euler und seit 2013 bin ich Diplom-Geograph (Uni Bonn). Mein Schwerpunkt im Studium war, wie hier sicherlich unschwer zu erkennen, die Mobilität. Ich beschäftige mich mit nachhaltigen Verkehrskonzepten, alternativen Mobilitätsformen und natürlich allem was mit dem Fahrrad zu tun hat.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar