Historic Core und Gallery Row

Zum Abschluss der Quartiere von Downtown Los Angeles Reihe, geht es nun in einen der am frühesten revitalisierten Stadtbereieche. Nach South Park bilden nämlich der Historic Core und die ebenfalls dort befindliche Gallery Row den zweiten Bevölkerungsschwerpunkt der Downtown und sicherlich mit den interessantesten. In diesem Bereich werden momentan die höchsten Bevölkerungsdichten erreicht und gleichzeitig gibt es dort auch die meisten Wohngebäude und Wohneinheiten in der Downtown. Der Bereich zwischen Fifth und Seventh Street sowie zwischen Broadway und Los Angeles Street wies schon 2008 bis zu 1.000 Wohneinheiten innerhalb dieser einzelnen Blocks auf. Dies ist insofern beachtlich, da in diesem Stadtteil auch die Obdachlosenkonzentrationen beträchtlich sind. Durch die räumliche Nähe zu der so genannten Skid Row und dem Toy District besteht eine große Konzentration von sozialen Einrichtungen und Obdachlosenheimen in der Gegend.

Die Adaptive Reuse Ordinance in Los Angeles

Historic Core Gallery Row L.A.07Umso erstaunlicher ist es, wenn man beachtet, dass nahezu alle Gebäude, die im Historic District im Jahr 2000 leer standen, bis zum Jahr 2009 revitalisiert wurden und einen Funktionswechsel erfahren haben. Sie dienen gegenwärtig, durch die ARO begünstigt, größtenteils als Wohngebäude und weisen, besonders im Erdgeschoß, kommerzielle Nutzungen auf. Dies belegt, in Verbindung mit den Aussagen der Experten, auf eindrucksvolle Weise den Erfolg der Bevölkerungsrevitalisierung seit der Implementierung der ARO im Jahr 1999 in diesem durchaus schwierigen Gebiet.

„Five years ago, it was essentially an open air drug bizarre. It was not safe for people like us to walk along that street.” (Interview F)

„(…) the downtown area was rather underutilized: large parking lots, underutilized buildings, there were old buildings that were abandoned, blighted, (…).” (Interview A)

„These white buildings. They were office buildings and they’ve been turned into lofts. 95% of the Lofts are in empty office buildings. So it’s not taking. Nobody moved out of the neighborhood. Except for drug dealers” (Interview K)

„Historically, about a year and a half ago, the rental market was like 95% leased all the time, no matter how much new product we brought to the market, people came(…).” (Interview B)

Historic Core Gallery Row L.A.01Neben der schon sehr weit fortgeschrittenen Bevölkerungsrevitalisierung nimmt der Historic Core aber vor allem auch wegen seiner beachtenswerten kommerziellen Entwicklung eine bedeutende Rolle bei der Revitalisierung ein. Neben dem Broadway, der vor allem für die Hispanische und Latino Bevölkerung von großer Bedeutung ist, hat sich das Quartier entlang der Main Street zu einem bedeutenden Standort kreativer und künstlerischer Bedarfsgeschäfte entwickelt:

„They are doing so well, that they are doubling in size. We are the only neighborhood [in downtown], all of Main Street to almost Seventh is 100% leased.” (Interview K)

ChucksBetrachtet man beispielsweise den Zusammenhang zwischen den Bewohnern des Historic Core, die auch dort arbeiten und als Arbeitssektor Selbstständigkeit oder künstlerische und Designberufe angegeben haben, ergibt sich ein mittlerer statistischer Zusammenhang von 0,413 (Cramers-V, Signifikanzniveau 0,001). Es hat sich also ein kreatives Quartier gebildet, das von der Nutzungsmischung vor Ort profitieren konnte. Durch die räumliche Nähe von sektorspezifischen Geschäften siedeln sich potenzielle Abnehmer und Interessenten vermehrt dort an, um von diesen weichen Standortvorteilen profitieren zu können. Immerhin arbeiten 63% der Befragten des Stadtteils auch dort.

Kreative Quartiere und Wohnfunktion

Historic Core Gallery Row L.A.08Bei der Frage nach dem Grund des Umzugs gaben daher die Selbstständigen und Künstler besonders die Standortvorteile, wie die Nähe zu künstlerischen Einrichtungen sowie die Atmosphäre und die Wohnungsvielfalt an. Einwohner, die in der Downtown wohnen und arbeiten profitieren also, zumindest innerhalb bestimmter Berufszweige von Synergien, die sich an ihrem Wohnort gebildet haben. Bedeutend hierfür ist wiederum die Live/Work-Regelung, von der besonders Künstler profitierten, da diese auch aus der alten Regelung, dass fast zwei Drittel der Wohnfläche als Arbeitsplatz genutzt werden müssen, ihren Vorteil ziehen. Dies bestätigen die 12% der Bewohner, die angaben, zu Hause zu arbeiten.

Historic Core Gallery Row L.A.02Dass die Entwicklung des kreativen Quartiers weiter voranschreitet, beweisen die sogenannten Downtown Fashion und Art Walks. Diese monatlich von lokalen Akteuren und Künstlern inszenierten Veranstaltungen, die jeweils Tausende von Besuchern in die Innenstadt locken, konnten nun mit Veranstaltungen für die L.A. Fashion Week erstmals überregionale Schlagzeilen erlangen und die Nachbarschaft über die Stadtgrenzen bekannt machen und die positive Entwicklung voranbringen.

„When you see residential buildings, what happens is that the ground floor gets activated, the retail gets activated. And you have one building that goes residential and then the next and the next and pretty soon you have a block that was dead and there’s a THERE there. Which is what happened to the Old Bank District.” (Interview C)

„But like the Historic Core, as the older buildings have been adaptive reused. For a while, there it was like the only thing you’ll see was like an Art Gallery coming in, that were paying like a dollar a year for rent. Now the Art Galleries are actually being told: OK, when your lease is up, you need to move, because we have a paying tenant coming in. And that in this economy.” (Interview E)

 

Für den Bereich des Historic Core hatte die Mischung der einzelnen Funktionen also eine bedeutende Rolle, da sie zu einer Lebendigkeit im Stadtteil beigetragen hat, der (noch) seinesgleichen sucht.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar