Die Welt entdecken

Eigentlich bin ich ja nicht unbedingt der größte Freund von Apps, die mir sagen, wo ich wann hingehen soll. Andererseits bin ich aber ein Fan von Bildern und Karten, die mir zeigen, warum ich dorthin gehen soll. Na ja, und außerdem kann ich „lokal search“ auf einer Seite wie dieser nicht ganz außer Acht lassen.

Heute bin ich mehr oder weniger durch Zufall über Foursquare gestolpert. Mit dieser App bzw. der Homepage des Unternehmens ist es für Restaurants, Shops und Firmen möglich von potenziellen Kunden entdeckt zu werden. Von der ganzen Welt aus. Schließlich kann man zwar für alles Google Maps hinzuziehen, aber es kann ja nicht schaden auch unabhängig vom Suchmaschinengiganten gefunden zu werden.

Social Search und lokale Hot Spots

Laut Blogseite des Unternehmens eignet sich Foursquare perfekt um neue Restaurants oder Bars zu entdecken. Darüber hinaus gibt es aber noch wesentlich interessantere Dinge, die man mit der App herausfinden kann. Immerhin schlägt Google einem keine gemütlichen lokalen Buchläden, „unbekannte“ Aussichtspunkte oder die ausgefallensten 24 Stunden-Hotels vor.

Es entsteht eine wesentlich lokaler und auch sozialer geprägte Suche mit der App. In einer fremden Stadt kann man durch einfaches Aufrufen herausfinden, ob es in der Nähe lokale Hot Spots findet, die von den Bewohnern empfohlen und/oder regelmäßig aufgesucht werden.

Foursquare

Personalisierte Empfehlungen

Auf der obigen Karte sind die letzten 500.000 Aufrufsorte eingetragen, an denen die App benutzt wurde. Dies ist zwar schon sehr nett anzuschauen und macht einmal mehr deutlich, dass die Deutschen nicht unbedingt die größten Fans der lokalen Suche sind, beweist aber auch, dass Foursquare in den Stäten Europas angekommen ist.

Im Idealfall lassen sich sogar Verbindungen zwischen mehreren Punkten herstellen. Wird zum Beispiel immer dieselbe Imbissbude nach einem Aufenthalt in der Bar des Vertrauens aufgesucht? Wenn man immer in denselben Biergarten geht, ist es dann nicht hilfreich zu wissen, ob es ähnliche Lokalitäten auch am Urlaubsort gibt?

Foursquare NY

Big Data oder Big Brother?

Sicherlich sind diese Informationen mit Vorsicht zu genießen. Immerhin lassen sich auf diese Weise auch dezidierte Bewegungsprotokolle erstellen, wenn man tatsächlich jedes Mal die App nutzt um sich zu informieren und um seinen eigenen Standort anzugeben. Mehr als 100 Millionen Menschen rufen im Monat Fourscare auf um sich zu informieren. Sicherlich eine beeindruckende Zahl, die noch lange nicht ihr Maximum erreicht hat.

Des Weiteren sollte man ebenfalls beachten, dass Foursquare die Daten nicht gänzlich allein verarbeitet. Auf derselben Informationsarchitektur funktionieren schließlich auch die Dienste von Flickr, Evernote und Garmin.

Orte als Verknüpfungspunkte

Foursquare Oahu

Wie die folgenden Bilder zeigen, lassen sich aber auch beeindruckende Dinge mit solchen lokal-basierten Apps herausfinden. An welchen Stellen wird die lokale Anfrage gestellt? Was wird an welchem Ort gesucht und somit vielleicht vermisst? – Könnte dies evtl. interessant für die Beschilderung in Städten sein? Befindet sich Honolulu am Südzipfel oder im Norden von Oahu? Kommen oder Gehen die Besucher am Flughafen Atlanta? Wonach suchen Reisende an Flughäfen? Foursquare Atlanta

Sicherlich interessante Fragen, die eine soziale Suche eher beantworten kann als Google und die besonders bei lokalen Geschäften Interesse wecken sollte. Immerhin können sie ja herausfinden, wer wann und an welcher Stelle nach Informationen sucht.

Kommentare

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Urlaubsplanung: Auf die Reise mit Social Media » Blog » Social Media Aachen

Schreibe einen Kommentar