Geld sparen beim Shoppen in New York

Blick vom Trump Tower in Richtung Empire State Building

Da heute Samstag ist und man diesen für gewöhnlich, abgesehen vom Artikel schreiben, für das Shoppen nutzt, gibt es nun die versprochenen Shopping-Tipps aus New York. Schließlich hat so eine Millionenmetropole durchaus einiges zu bieten. Jeder kennt die 5th Avenue. – Aber vermutlich können sich nur die wenigsten einen ausgedehnten Kaufrausch bei SAKS gegenüber des Rockefeller Center leisten. Daher meine Geheimtipps für den nächsten Trip nach New York City.

Das Shoppingerlebnis

Im Meatpacking District lohnt sich auch ein SchaufensterbummelNeben den typischen Anlaufpunkten wie Ground Zero, Brooklyn Bridge und Freiheitsstatue gab es noch Klamotten, die eingekauft werden wollten. Da passt es, dass sich mit dem Century 21 in unmittelbarer Nähe zum Ground Zero das größte Outlet Manhattans befindet. Kurz nach den Pancakes im Brooklyn Diner ging es daher für uns ins Century 21 zum Shoppen. Am Ende wurden es zwar auch noch T-Shirts, Gürtel, Hosen und drei Einkaufstaschen mehr, aber bei 40-70% Preisnachlass lässt es sich wesentlich entspannter shoppen.
Das Century 21 sollte aber ein Kaufhaus sein, das jeder kennt, der schon einmal in New York war. – Wenn nicht, dann ist irgendetwas schiefgelaufen. Kommen wir daher zu den etwas ausgefalleneren Zielen, die uns auf dem Weg durch die Stadt so aufgefallen sind.

Midtown Comics

In unmittelbarer Nähe zum Times Square befindet sich an der Ecke 40. Straße und 7th Avenue das Nerdvana schlechthin. Auf mehr als zwei Etagen bietet der größte Comicbuchladen der Stadt alles an, was der Inner Geek schon immer haben wollte. Erstausgaben, Comicreihen, Figuren, Capes und Merchandise gibt es für nahezu jedes Comic zu haben und die langen, langen Regalreihen laden zum durchstöbern und durchblättern ein. Ich meine, nicht nur, dass ich es damit geschafft habe den ein oder anderen Freund (der durch Zufall einen Comicblog besitzt) etwas neidisch zu machen,  nein, es war auch sehr unterhaltsam. Während man aus The Big Bang Theory ja ein bestimmtes Bild von Comic Nerds im Kopf hat, hat mich dieser Comicshop doch eines besseren belehrt. Direkt zur Rush Hour füllte sich der Shop immer mehr. –Allerdings hauptsächlich mit den Angestellten der benachbarten Versicherer, Banken und Ratingagenturen. Definitiv also ein Anblick, den man in New York so nicht unbedingt erwartet.

Book-Off

Hajcyon ist in DUMBO nähe der Brooklyn BridgeBleiben wir nach den Midtown Comics doch direkt noch ein wenig im Nerdvana und kommen wir zu Filmen und DVD’s. Diese besitzen zwar in den USA bekanntlich einen anderen Regionalcode, sind aber in Deutschland in vielen Fällen abspielbar und in nicht weniger Fällen noch gar nicht erschienen. Daher bietet sich bei einem USA Besuch durchaus auch ein kleiner Trip zu Barnes & Noble oder ähnlichen Ketten an, um die neuesten Filme durchzusehen. Leider sind solche DVD’s, Blu-Ray’s und auch Computerspiele in den USA nicht immer billig. Daher gibt es mit Book-Off nun eine gute Alternative in New York. Hierbei handelt es sich um eine Art Second-Hand Laden für alles was Spaß macht. DVD’s  und Games starten bei 3 Dollar und CD’s, Bücher und Comics bei einem Dollar. Für drei Dollar hätte es zum Beispiel den neue(re)n Resident Evil Film gegeben und für 10 Dollar gab es direkt ganze Staffeln von mehr oder weniger aktuellen TV-Serien. Bei Serienliebhabern mit etwas ausgefallenerem Geschmack, dem sich vermutlich in nächster Zeit kein deutsches Programm annehmen wird, also eine nette Bezugsquelle.

Das Ganze gibt es nebenbei auch nur wenige Meter vom Times Square entfernt. Auf der 45. Straße mit der Hausnummer 49 West lassen sich die Schätze entdecken. Mit etwas Glück kann man sogar eins dieser beliebten Apple Produkte ergattern, die in den USA zwar billiger, gewöhnlich aber nicht so verdammt billig sind.

GAP Outlet

Relativ neu und wahnsinnig billig ist das Gap Outlet an der 125. Straße. Kunstbanausen, die es also bislang noch nicht zum ehrfürchtigen Apollo Theater geschafft haben, sollten es in einem nächsten USA Besuch unbedingt einplanen. Mitten im Revitalisierungsbereich um besagtes Theater hat sich nämlich zum Jahreswechsel ein GAP Outlet eingeschlichen. Die Preise der nicht ganz günstigen GAP Klamotten sind um mindestens 20% gesenkt und bei wahren Schnäppchen sowie den Basics (Hoodies, Shirts) können die Ermäßigungen bis zu 60% betragen.

Und wenn man schon dort oben ist, sollte man die Straße direkt noch etwas weiter gehen. Denn zwischen GAP und Apollo Theater findet sich auch noch ein großes Verkaufshaus der GAP UNIQLO an der Fifth AvenueTochter Old Navy.

UNIQLO

OK, genaugenommen sind wir nun wieder auf der Fifth Avenue, aber ich denke gerade in Deutschland darf man Uniqlo noch als Geheimtipp bezeichnen. Für relativ wenig Geld gibt es Basics, die ganz dem Firmenmotto „A t-shirt is more than just a t-shirt. It’s an expression of who you are.“ Entsprechen. Jedes Jahr gibt es limitierte Shirts zu Preisen, die bei knapp zehn Euro starten. Die meisten Motive si5th AVE Uniqlo Ladennd Andrew Warhol’s Pop-Art Kunstwerken entnommen (Campbells Tomato Soup, bunte Headshots usw.), aber auch Figuren aus der Kindheit werden gerne verwendet. Wer also ein Charlie Brown, Pixar, Disney oder Keith Harring Fan ist, wird garantiert fündig. – So lange die Motive noch vorhanden sind.

Zu empfehlen finde ich die Creative Filmmaker Shirts. Wenn man hiervon eins in seiner Größe entdeckt, kann man sich nahezu sicher sein, dass garantiert kein zweiter in der nächsten Umgebung besitzen wird.
Selbst wenn man nicht fündig bei den Klamotten wird, sollte man sich den Flagshipstore einmal anschauen. Allein die Rolltreppenidee ist durchaus sehenswert und ich sage jetzt nicht wie oft ich in dem Laden war um auch die letzte Ecke mit den super-sonder-limitierten Shirts und Hosen zu entdecken.

(3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Veröffentlicht von

Sicherlich fragen sich jetzt alle, wer hier schreibt: Mein Name ist Helen Schrader, seit 2010 bin ich Diplom-Geographin (Uni Bonn) und eigentlich bin ich bei PIXUM in Köln im Bereich Online Marketing tätig. In meiner Freizeit schreibe ich an UrbanFreak und versuche der Geographie zumindest ein wenig treu zu bleiben.

Kommentare

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Von Chelsea bis SoHo - UrbanFreak

Schreibe einen Kommentar